Hygienekonzept für Papillon-Veranstaltungen

Neben den allgemeinen Hygieneregeln gelten für die praktische und theoretische Ausbildung der Papillonschulen folgende Besonderheiten.

Papillon testet

Das Flugschulpersonal sowie die Teilnehmer werden täglich getestet. Teil unseres Hygienekonzept ist die "free2pass"-App: free2pass.de

Die Test-Ergebnisse werden in der "free2pass"-App sichtbar und gelten als Testat. Die Tests und Testate entsprechen den offiziellen Bürgertests.

Die App entspricht höchsten Sicherheitsstandards, die auf der Webseite eingesehen werden können. Alle personenbezogenen Daten werden ausschließlich auf deinem Mobiltelefon gespeichert.

Für Teilnehmer, die bereits vollständig geimpft sind und bei denen die abschließende Impfung bei Kursbeginn mindestens 14Tage her ist, sind keine Tests notwendig. Ein Impfausweis bzw. eine Kopie ist zu Kursbeginn mitzubringen.

Papillon arbeitet mit einer heimischen Apotheke und einem medizinischen Labor zusammen und führt im Bedarfsfall auch Antigen- und PCR-Tests mit Testat durch.

Selbsterklärung

Alle Kursteilnehmer erklären unterschriftlich, dass sie gesund und körperlich fit sowie frei von Krankheitssymptomen sind und in den vergangenen 14 Tagen keinen Kontakt mit Coronainfizierten hatten.

In Gebäuden

  • gilt allgemeine Maskenpflicht. Diese gilt mit Stand März 2021 auch in den Unterrichtsräumen.
  • Nach Möglichkeit ist immer ein Abstand von 1,5m einzuhalten
  • Der Unterricht erfolgt nach Möglichkeit bei geöffnetem Fenster. Zudem wird regelmäßig gelüftet. In den Gebäuden stehen Raumluftreiniger zur Verfügung.
  • Der Lehrer hält mind. 2 m Abstand zu den Schülern während des Unterrichtes.
  • Es gibt Stationen mit Desinfektionsmitteln zum Reinigen von Tischen und Stühlen sowie der Hände und Fieberthermometer zum kontaktlosen Fiebermessen. 

In den Materialausgaben

  • gilt ebenfalls Maskenpflicht, sofern die Ausgabe in den Gebäuden erfolgt. 
  • Die Materialausgabe erfolgt in Kleingruppen nacheinander, so dass immer ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden kann. In der Rhön erfolgt die Materialausgabe bei geöffnetem Garagentor. 
  • Jeder Schüler bringt eigene Handschuhe und Sturmhaube oder Halstuch zum Hochziehen mit. Handschuhe sind im Bedarfsfall vor Ort käuflich erhältlich.
  • Zum Einstellen der Gurtzeuge und während der Partnersituationen sind Masken und Handschuhe zu verwenden.
  • Im Sommer reichen leichte Stoffhandschuhe aus. 
  • Zu Kursende werden die Schulungshelme von den Schülern mit Spray wieder desinfiziert. 
  • Abgesehen vom Helm kann die Ausrüstung während der Grundausbildung in Teams genutzt werden. Eigene Helme* sind empfohlen, gewünscht und vor Ort käuflich erhältlich. Nach Möglichkeit bekommt jeder Teilnehmer sein eigenes Gurtzeug.
  • Allgemein gilt, dass während der Nahkontakte Handschuhe und Mund-Nasenbedeckung zu tragen sind. 

Transport zu den Startplätzen

  • Das Ein- und Ausladen der Ausrüstung in den Bus erfolgt einzeln und mit Abstand voneinander.  
  • Im Fahrzeug werden Masken mit FFP2 Standard getragen. Diese werden von der Flugschule zu Beginn der Flugkurse einmalig kostenfrei ausgeteilt und sind in der Kursgebühr inbegriffen. Höhenflugschüler erhalten bei Bedarf ebenfalls entsprechende Masken.
  • Die Fahrt findet nach Möglichkeit mit geöffneten Fenstern statt.
  • Die Fahrzeuge werden regelmäßig desinfiziert. Entsprechende Desinfektionssprays und Tücher liegen in jedem Bus. 

Im Shop

  • gilt Maskenpflicht. Ausgenommen sind die Kolleginnen und Kollegen hinter den Glasscheiben.  

Am Flugberg

  • besteht keine Maskenpflicht, da wir an der frischen Luft sind.
  • In Nahkontakten, zum Beispiel beim gegenseitigen Helfen, Aufnehmen von Gurten etc., sind auf die allgemeinen Hygieneregeln zu achten. 
  • Zuschauer sind auf Distanz zu halten.

Allgemein

Das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus infolge einer Teilnahme am Schulungsbetrieb ist gering aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht gänzlich ausgeschlossen. 

Wir wünschen allen Pilotinnen und Piloten sowie allen Lehrern schöne Flüge.

Stand: 13.05.21