Hygienekonzept Papillon

Neben den allgemeinen Hygieneregeln gelten für die praktische und theoretische Ausbildung der Papillonschulen folgende Besonderheiten.

Tests: Angebote für Hotelgäste und Kursteilnehmer in der Rhön

Papillon führt zum Einhalten der aktuell in Hessen geltenden Coronaregeln nach der CoronaTestVO im Juli Samstags, Sonntags, Dienstags und Donnerstags weiterhin Selbsttests durch.

Selbsttests: Angebote für Flugwochen sowie die Standorte Sauerland und Ruhpolding

Sollte die Druchführung von Tests außerhalb der o.g. Zeiten nötig oder gewünscht sein, können Selbsttests verwendet werden, die von Lehrern betreut werden, wie zum Beispiel für Flugwochen oder zu Höhenflügen.

Auszug aus der CoronaTestVO:

"Bzgl. der Anforderung an die Aufsicht bei Selbsttests sollte ein Mindestmaß an Qualifikation im Sinne der MPBetreibV gefordert werden. Ob eine Überwachung von Selbsttests aus Distanz als ausreichend erachtet werden kann, ist vom Betreiber zu entscheiden. Betreiber ist, wer in seinem Betrieb oder seiner Einrichtung oder im öffentlichen Raum Medizinprodukte zur Anwendung bereithält. Es wird auf die Verantwortung der Betreiber hingewiesen."

Interpretation und Auslegung für Papillon: Der Test muss laut Verordnung vor Ort und unter Aufsicht stattfinden. Unsere Lehrer verwenden Selbsttests und begleiten die ordnungsgemäße Durchführung. Es bedarf keines Zertifikates. Der Test dient im Rahmen des eigenen Hygienekonzeptes zur Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen.

Nachweilsich Geimpfte, deren 2. Impfung mehr als 14 Tage zurück liegt, sind von den Testungen befreit.

G-etestet,G-enesen,G-eimpft; Testpflicht für die Gastronomie:

Rund um das gastronomische Angebot des Peterchens Mondfahrt gilt:

(1) Gaststätten im Sinne des Hessischen Gaststättengesetzes vom 28. März 2012 (GVBl. S. 50), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2016 (GVBl. S. 294), Mensen, Hotels, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke

  1. zur Abholung oder Lieferung anbieten, wenn ein Abstands- und Hygienekonzept nach § 5 vorliegt und umgesetzt wird,
  2. zum Verzehr vor Ort anbieten, wenn sichergestellt ist, dass
    a) in die Innengastronomie nur Gäste mit einem Negativnachweis nach § 3 eingelassen werden,
    b) die Kontaktdatenerfassung der Gäste nach § 4 mit der luca-App erfolgt,
    c) ein Abstands- und Hygienekonzept nach § 5 vorliegt und umgesetzt wird.

In der Innengastronomie dürfen nur Personen mit Negativnachweis bedient werden. Auch bei dem Besuch der Außengastronomie wird Personen, die nicht geimpft oder genesen im Sinne des § 2 Nr. 2 und 3 oder Nr. 4 und 5 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung sind, dringend empfohlen, nur mit einem negativen Testergebnis teilzunehmen; die zugrundeliegende Testung sollte höchstens 24 Stunden zurückliegen.

Bei Aufenthalten zu touristischen Zwecken (einschließlich Übernachtungen auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen) muss ein Negativnachweis nach § 3 bei der Anreise sowie bei Aufenthalten von mehr als sieben Tagen einmal wöchentlich vorgelegt werden.

Diese Regel gilt nicht, wenn in der Unterkunft keine Gemeinschaftseinrichtungen betrieben werden. Zu dieser Art von Unterkünften gehören Ferienwohnungen und Ferienhäuser sowie Dauercamping, sofern nur eigene Sanitäreinrichtungen genutzt werden.

Kontaktdatenerfassung für Restaurant und Shop:

Papillon nutzt für die Kontaktdatenerfassung die luca-App.

Selbsterklärung

Alle Kursteilnehmer erklären unterschriftlich, dass sie gesund und körperlich fit sowie frei von Krankheitssymptomen sind und in den vergangenen 14 Tagen keinen Kontakt mit Coronainfizierten hatten.

In Gebäuden

gilt allgemeine Maskenpflicht. Diese gilt mit Stand März 2021 auch in den Unterrichtsräumen.

  • Nach Möglichkeit ist immer ein Abstand von 1,5m einzuhalten.
  • Der Unterricht erfolgt nach Möglichkeit bei geöffnetem Fenster. Zudem wird regelmäßig gelüftet. In den Gebäuden stehen Raumluftreiniger zur Verfügung.
  • Der Lehrer hält mind. 2 m Abstand zu den Schülern während des Unterrichtes.
  • Es gibt Stationen mit Desinfektionsmitteln zum Reinigen von Tischen und Stühlen sowie der Hände und Fieberthermometer zum kontaktlosen Fiebermessen.

In den Materialausgaben

gilt ebenfalls Maskenpflicht, sofern die Ausgabe in den Gebäuden erfolgt.

  • Die Materialausgabe erfolgt in Kleingruppen nacheinander, so dass immer ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden kann. In der Rhön erfolgt die Materialausgabe bei geöffnetem Garagentor.
  • Jeder Schüler bringt eigene Handschuhe und Sturmhaube oder Halstuch zum Hochziehen mit. Handschuhe sind im Bedarfsfall vor Ort käuflich erhältlich.
  • Zum Einstellen der Gurtzeuge und während der Partnersituationen sind Masken und Handschuhe zu verwenden.
  • Im Sommer reichen leichte Stoffhandschuhe aus.
  • Zu Kursende werden die Schulungshelme von den Schülern mit Spray wieder desinfiziert.
  • Abgesehen vom Helm kann die Ausrüstung während der Grundausbildung in Teams genutzt werden. Eigene Helme* sind empfohlen, gewünscht und vor Ort käuflich erhältlich. Nach Möglichkeit bekommt jeder Teilnehmer sein eigenes Gurtzeug.
    Allgemein gilt, dass während der Nahkontakte Handschuhe und Mund-Nasenbedeckung zu tragen sind.

Transport zu den Startplätzen

  • Das Ein- und Ausladen der Ausrüstung in den Bus erfolgt einzeln und mit Abstand voneinander.
  • Im Fahrzeug werden Masken mit FFP2 Standard getragen. Diese werden von der Flugschule zu Beginn der Flugkurse einmalig kostenfrei ausgeteilt und sind in der Kursgebühr inbegriffen. Höhenflugschüler erhalten bei Bedarf ebenfalls entsprechende Masken.
  • Die Fahrt findet nach Möglichkeit mit geöffneten Fenstern statt.
  • Die Fahrzeuge werden regelmäßig desinfiziert. Entsprechende Desinfektionssprays und Tücher liegen in jedem Bus.

Im Shop

gilt Maskenpflicht. Ausgenommen sind die Kolleginnen und Kollegen hinter den Glasscheiben.

Am Flugberg

besteht keine Maskenpflicht, da wir an der frischen Luft sind.

In Nahkontakten, zum Beispiel beim gegenseitigen Helfen, Aufnehmen von Gurten etc., sind auf die allgemeinen Hygieneregeln zu achten.
Zuschauer sind auf Distanz zu halten.

Allgemein

Das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus infolge einer Teilnahme am Schulungsbetrieb ist gering, aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht gänzlich ausgeschlossen.

Wir wünschen allen Pilotinnen und Piloten sowie allen Lehrern schöne Flüge.

Stand: 02.07.2021